Hängesessel Ständer

Bei einem Hängesessel-Ständer handelt es sich um eine Aufhängung für Ihren Hängestuhl. Der Ständer ersetzt dabei eine separate Aufhängung wie zum Beispiel im Freien einen Baum oder Balkonüberstand. Im Inneren ist eine Alternative zum Ständer die Deckenaufhängung.

Wer allerdings nicht gerne bohrt, es nicht darf oder die Decke nicht tragfähig ist, der kann seinen Hängesessel mittels eines Gestells aufhängen. Auch verfügt nicht jeder im Garten über eine passende Aufhängemöglichkeit. Hier kommen nämlich zum Beispiel nur dickere Äste in Frage, die hoch genug hängen. Das ist gerade bei neu angelegten Gärten nicht vorhanden. Deshalb kann es auch hier sinnvoll sein, einen Hängesessel mit Gestell zu kaufen.

Die Vorteile davon sind:

  1. Mit dem Gestell ist man flexibler, da man den Sessel dort hinhängen kann, wo man möchte, und nicht dort, wo eine passende Aufhängung vorhanden ist.
  2. Ein Gestell – gerade aus Holz – sieht sehr hochwertig und modern aus. Damit sorgt man schon mit dem bloßen Aufstellen für eine behagliche Atmosphäre.
  3. Man muss sich damit keine Gedanken über die extra Befestigung machen, verschiedenste Teile zusammenkaufen und aufeinander abstimmen.
  4. Gerade in Innenräumen ist es von unschätzbarem Vorteil, dass man nicht in die Decke bohren muss. Das kann gerade in Mietwohnungen nützlich sein, da man hier nicht immer bohren darf.
  5. Optisch passen Hängesessel und Gestell auch perfekt zusammen, da man sie gemeinsam erwirbt. Bei einer anderen Befestigung muss das nicht immer der Fall sein.

Sicher gibt es noch mehr Argumente, die hier alle aufzulisten, den Rahmen sprengen würde. Sicher haben Sie nun aber schon einen guten Überblick über die Vorteile erhalten.

Sollten Sie sich nun für einen Hängesesselständer interessieren, raten wir Ihnen zu folgendem Vorgehen:

  1. Zunächst überlegen Sie sich, wo der Hängesessel hingestellt werden soll. An diesem Platz sollte genügend Raum vorhanden sein, Sie sollten sich dort gerne aufhalten und wohlfühlen.
  2. Diesen Ort vermessen Sie nun gründlich. Notieren Sie sich die zur Verfügung stehende Höhe, Breite und Länge.
  3. Stöbern Sie nun im Internet und verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck von Modellen, die Ihnen gefallen.
  4. Stecken Sie nun Ihr Budget ab.
  5. Informieren Sie sich über die verschiedenen Materialien für Hängesessel.
  6. Grenzen Sie nun die Auswahl immer weiter ein.
  7. Vergleichen Sie die Preise auf verschiedenen Portalen, aber auch in Möbelhäusern.
  8. Kaufen Sie dort, wo Ihr Traumsessel am günstigsten ist.

Hoffentlich hilft Ihnen diese Auflistung dabei, Ihren Hängesessel und den dazu passenden Ständer zu erwerben. Bei offenen Fragen können Sie uns natürlich jederzeit kontaktieren. Das geht über die Kommentarfunktion einfach und schnell.

Damit Sie schon einmal einen ersten Überblick über Hängesessel mit Gestell bekommen, haben wir hier einige Modelle für Sie zusammengetragen.

(c)Amazonas

Wie man einen Hängesessel an der Decke befestigt

Wer sich einen Hängesessel anschaffen möchte, wird sich recht schnell über die Befestigung und Aufhängung Gedanken machen müssen. Dabei gibt es prinzipiell zwei Systeme:

Hängesessel mit einem Gestell werden direkt an diesem befestigt und benötigen keine separate Aufhängung. Hier kauft man meist ein Komplett-Paket mit allen nötigen Komponenten. Diese sind natürlich der Sessel, das Gestell, das Seil, meist eine Schwingfeder und einen Drehwirbel. Damit ist man versorgt, kann den Hängesessel überall platzieren uns muss sich über die Befestigung keine Gedanken machen.

Hängesessel ohne ein Gestell werden separat aufgehängt. Hier kann man alles nutzen, was tragfähig und am richtigen Platz ist. Im Freien sind das meist Bäume oder Balkonüberstände. Im Inneren kommt die Decke in Frage. Und genau darum soll es nun in diesem Artikel gehen. Die Frage, die wir nun beantworten, ist also: Wie befestige ich einen Hängesessel an der Zimmerdecke?

  1. Die Platzsuche

Der Hängesessel sollte natürlich an einem Ort aufgehängt werden, an dem Sie sich gerne aufhalten und an dem Sie sich wohlfühlen. Gerade das Wohnzimmer bietet sich hierfür an. In einer ruhigen Ecke macht sich ein Hängesessel wunderbar und lädt zum Verweilen ein. Selbstverständlich müssen Sie auch beachten, wie viel Platz Sie dort zur Verfügung haben. Dabei gilt es nicht nur die Größe des Hängesessels zu beachten, sondern auch daran zu denken, dass dieser schwingt und man darum herum auch Platz zum ein- und aussteigen benötigt. Suchen Sie also einfach bei sich zuhause, nach einem Platz, wo dies gewährleistet ist.

  1. Das Bohrloch markieren

Wenn Sie Ihren Wunschplatz gefunden haben, sollten Sie an der Decke eine Markierung machen, um festzulegen, wo genau das Aufhängeseil oder die Kette angebracht wird. Am einfachsten ist es, wenn Sie die Kette hinunterhängen lassen, dann sehen Sie, wo genau der Hängekorb sein wird. Nun können Sie noch etwas variieren und den Haltepunkt verschieben. Wenn Sie sich sicher sind, markieren Sie das Bohrloch mit einem Bleistiftkreuz. So finden Sie den Platz später auch wieder und Sie bohren nicht doch noch an der falschen Stelle. Schließlich möchte man die Decke ja nicht wie einen schweizer Käse zerlöchern.

  1. Das Bohren

Nun geht es ans Bohren. Eine Zimmerdecke besteht meist aus massivem Beton und ist dementsprechend schwer anzubohren. Aus welchem Material Ihre Decke besteht, sollten Sie vor dem Aufhängen unbedingt herausfinden. An abgehängten Decken ist eine sichere Anbringung nämlich nicht möglich. Auch an abgehängten Holzdecken oder ähnlichem kann ein Hängesessel nicht aufgehängt werden. Wenn Sie sich aber sicher sind, dass es sich um eine tragfähige Decke handelt, sollten Sie das Bohrloch zunächst leicht anbohren und dann (falls vorhanden) den Schlagbohr-Modus aktivieren. Bohraufsatz und Dübel sind dabei immer mit Nummern gekennzeichnet. Es gilt dabei: Immer die gleiche Nummer verwenden. Nur so passt nachher das Loch zum Dübel. Achten Sie dann beim Bohren darauf, dass Sie die Bohrmaschine gerade halten und gleichmäßig Druck ausüben. Das Bohrloch sollte immer etwas tiefer als der Dübel sein. Um dafür einen Anhaltspunkt zu haben, können Sie am Bohraufsatz mit einem Bleistift eine Markierung einzeichnen. Hierzu halten Sie einfach den Dübel neben den Bohraufsatz und setzen ein Zeichen, welches sich am Bohrer etwas weiter hinten als der Dübel befindet.

Dann heißt es nur noch, mit ordentlich Kraft loslegen. Wer Staub und Dreck etwas eindämmen möchte, der kann direkt mit dem Staubsauger an das Bohrloch gehen und den Dreck direkt einsaugen. Hierfür muss man dann aber zu zweit sein.

  1. Den Dübel befestigen

Wenn das Loch gebohrt ist, drückt man den Dübel hinein. Wenn das etwas schwer geht, kann man mit einem weichen Hammer nachhelfen. Der Dübel sollte dabei komplett im Bohrloch verschwunden sein. Dann können Sie den Ankerhaken eindrehen. Zu Beginn sollte dies noch recht einfach gehen, doch es wird mit jeder Umdrehung schwerer. Wenn man es mit der bloßen Hand nicht mehr schafft die Ankerschraube weiter hineinzudrehen, kann man einen Schraubenzieher zur Hilfe nehmen. Diesen kann man als seitlichen Hebel benutzen. Wer aber das Bohrloch groß genug gemacht hat, sollte hiermit eigentlich keine Schwierigkeiten haben.

  1. Die Kette und den Hängesessel anbringen

Wenn der Haken im Dübel ist, sollten Sie sich noch einmal von dessen Festigkeit überzeugen und dann daran das Seil oder die Kette befestigen. Es empfiehlt sich außerdem noch eine Schwungfeder anzubringen, die das Schaukeln und Wippen abfedert und dadurch angenehmer macht. Auch ist ein Drehwirbel eine sinnvolle Investition, der zwischen Hängesessel und Seil befestigt wird, um ein verdrehen der Aufhängung zu verhindern.

 

Nun ist es auch schon geschafft! Sie haben Ihren Hängesessel erfolgreich an der Decke befestigt und aufgehängt! Nun heißt es nur noch:  Ab in den Hängesessel, die Seele und die Beine baumeln lassen und die Zeit genießen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.

Aufhängung eines Hängesessels: Der Drehwirbel

Der DrehwirbelBei der Aufhängung eines Hängesessels gibt es einiges zu beachten. Wir haben versucht dies auf unserer Seite so gut wie möglich zu beleuchten.

Wir möchten uns in diesem Artikel mit einem sehr kleinen, aber wichtigen Teil der Aufhängung beschäftigen. Es geht um den Drehwirbel.

Dieses kleine Teil ist leider nicht bei allen Aufhängesets dabei und wird deshalb nicht von allen verwendet. Dabei kostet es nicht viel, braucht kaum Platz und hat einen entscheidenden Vorteil: Es verhindert, dass sich die Aufhängung verdreht und der Sessel dadurch in eine schnelle Drehung gerät. Gerade wenn man etwas ausgelassener im Sessel schwingt und schaukelt, kann sich das Seil schnell verdrehen. Wenn man dann die Füße vom Boden nimmt, dreht sich der Sessel schnell und immer schneller zurück. Diesen dann aufzuhalten, ist gar nicht so einfach. Dann kann es einem auch schnell im Hängestuhl schlecht werden. Mit einem Drehwirbel passiert das alles nicht.

Am besten befestigt man den Wirbel dabei zwischen der Hängesessel-Feder und dem Aufhängeseil. Aber auch an jeder anderen Stelle der Aufhängung ist es möglich den Drehwirbel anzubringen.

Vor dem Kauf sollten Sie auf die maximale Belastbarkeit des Drehwirbels achten. Bei einer normalen Benutzung, eines normalen Sessels und Körpergewichts sind 120 Kilogramm dafür ausreichend. Auch gibt es Drehwirbel die entweder an einer oder beiden Seiten ein Schraubgewinde haben. Entscheiden Sie also, was Ihnen lieber ist. Durch dieses Gewinde kann man den Sessel einfach aus dem Wirbel lösen. Ob Sie dies an beiden Seiten benötigen, müssen Sie für sich entscheiden.

Außerdem ist es sinnvoll die Größe der Ösen im Auge zu behalten, damit die Aufhängeöffnung des Hängesessels auch durch passt.

Auch auf das Material des Wirbels sollten Sie achten. Die allermeisten sind aus verzinktem Stahl gefertigt, was für eine hohe Robustheit sorgt und ihn gleichzeitig unempfindlich gegen Nässe und Feuchtigkeit macht.

Sollten Sie sich also für einen Hängesessel ohne ein Gestell interessieren und sich deshalb rund um die Aufhängung informieren, denken Sie an einen Drehwirbel. Hochwertige Drehwirbel kosten dabei um die 10 Euro.

Doch auch bei Gestellhängesessel, bei denen man sich um die eigene Achse drehen kann, ist ein Drehwirbel sinnvoll. Diese sind dann meist direkt am Gestell selbst befestigt. Ein Drehwirbel schützt die Aufhängung vor dem Eindrehen der Schnüre.

Hoffentlich konnten wir Ihnen mit diesem Artikel einen kleinen, aber doch wichtigen Teil der Hängesessel-Aufhängung zeigen.

Produktvorstellung: Hängesessel Schwingfeder mit Sicherungsseil und Karabinerhaken

In einem unserer letzten Artikel haben wir Ihnen nützliches Zubehör für einen Hängesessel vorgestellt. In diesem möchten wir Ihnen deshalb eine Schwingfeder vorstellen, die Sie zum Aufhängen Ihres Hängesessels verwenden können.

Zwar ist eine solche Hängesesselfederung nicht zwingend notwendig, doch macht sie das Schaukeln und Schwingen sehr viel angenehmer. Sie wird dabei einfach in die Aufhängung integriert. Die Amaca Schwingfeder AM-29 mit Edelstahl-Sicherungsseil und Verbindungskarabiner macht Ihren Hängesessel noch sanfter. Dabei werden die Bewegungen abgefangen und in ein sanftes Schwingen umgewandelt. Durch das integrierte Edelstahl-Sicherungsseil besteht eine erhöhte Sicherheit, sollte die Feder doch einmal brechen. Sie ist dabei für Personen bis 100 Kg geeignet, die Karabinerhaken sind bis 200 Kg belastbar. Die Schwingfeder hat eine Gesamtlänge mit Verbindungskarabiner von ca. 35 cm und ein Gewicht von 790 Gramm.

Der Federstahl ist sehr hochwertig, da er galvanisch verzinkt wurde. Das macht ihn auch gegenüber Feuchtigkeit und Nässe unempfindlich. Er rostet so nämlich nicht. Allerdings kann die Legierung durch Abschabungen Risse bekommen. Hier wird dann Wasser eindringen und der Haken langsam rosten. Bei einem normalen Gebrauch kommt dies aber kaum – und wenn dann nur sehr spät – vor.

Die Karabiner sind 180 ° Ösen (sogenannte ganze deutsche Ösen). Da diese ganz geschlossen sind, kann der Hängesessel auch bei starken Bewegungen nicht herausfallen. Die Karabineröffnungen beträgt 13 mm. Hierauf sollten Sie achten, damit die Aufhängeöffnung des Sessels auch durch den Karabiner passt.

Die Hängesessel-Feder ist optimal für Personen zwischen 50 Kg bis 90 Kg Körpergewicht geeignet. Für den Einsatz an Babyhängematten oder im Kinderzimmer ist diese Feder aus diesem Grund nicht ideal, da sie ihre Wirkung nicht entfalten kann. Sie dehnt sich dann einfach kaum, was ihren Nutzen verpuffen lässt. Für eine solche Verwendung sollten Sie nach kleineren Federn schauen.

Unsere Meinung

Wir finden, dass man hier für wenig Geld eine hochwertige Hängesessel Schwingfeder bekommt. Da bereits zwei Karabinerhaken dabei sind, muss man sich auch keine weiteren Gedanken machen, sondern kann den Hängesessel direkt an den unteren Haken befestigen. Der obere Karabiner wird dann an das bereits angebrachte Seil oder die Ankerplatte angehängt. Das ist in wenigen Minuten gemacht und Sie können dann direkt das leichte, sanfte Schaukeln genießen.

Aufhängung eines Hängesessels: Die Hängesessel Feder

Hängesessel FederIn diesem Artikel möchten wir Ihnen aufzeigen, wie man einen Hängesessel aufhängt und welche Teile Sie dafür benötigen. Dabei gehen wir von einem Hängesessel ohne Gestell aus, der separat befestigt werden muss. Dabei kann man ihn an eine Decke, einen Balkonüberstand oder einen Baum hängen.

Der erste Schritt muss dabei immer das Prüfen der Tragfähigkeit des Aufhängepunktes sein. Egal, ob man den Hängestuhl an einem Ast befestigt oder um ein Balkongeländer geschlungen wird. Nur wenn das gewährleistet ist, kann man weiter machen.

Bei einer Befestigung am Baum schlingt man einfach ein Seil um den Ast und befestigt daran mit Hilfe eines Hängesessel-Knotens die Hängesessel-Feder. Diese sorgt dafür, dass das Schaukeln geschmeidiger und gleichmäßiger wird. Denn durch die Feder werden harte Stöße abgefangen. Unserer Meinung nach sollte deshalb eine solche Hängesessel-Feder an keiner Aufhängung fehlen.

An die Feder kann man dann mit Hilfe eines Karabiners den Hängesessel befestigen. Das andere Ende wird dann am Seil oder der Ankerplatte befestigt.

Wichtig ist aber auf jeden Fall, dass die Feder über ein Sicherungsseil verfügt. Denn mit diesem hat man neben der Feder eine zweite Sicherung, die verhindert, dass der Sessel und man selbst auf dem Boden landet. Außerdem sollten Sie vor dem Kauf der Hängesessel-Feder auf die maximale Belastbarkeit achten. Für eine normale Nutzung sollten es schon 120 Kilogramm Belastbarkeit sein.

Wenn Sie auf diese Punkte achten, werden Sie mit der Aufhängung und Befestigung eines Hängesessels keine Probleme haben.

Hängesessel anbringen

Wer die vielen Hängesessel Bilder im Internet sieht und vielleicht sogar schon einmal bei Freunden darin geschaukelt ist, der möchte sicher auch so schnell wie möglich eine so gemütliche Sitzmöglichkeit. Doch schnell stellt sich die Frage: Wie bringt man einen Hängesessel eigentlich an? Wie hänge ich ihn auf und wie befestige ich den Hängesessel eigentlich richtig? In diesem Artikel möchten wir auf all diese Fragen eine Antwort geben.

Es gibt zwei ganz unterschiedliche Arten von Hängesesseln, die sich in der Aufhängung unterscheiden. Hängesessel mit Gestell benötigen keine separate Befestigung, da der Sessel direkt am Gestell aufgehängt wird. Bei diesen Hängesesseln ist das Anbringen also gar kein Problem.

Hängesessel ohne Gestell müssen aber extra aufgehängt werden. Hierfür gibt es einige Möglichkeiten. Im Innenraum werden Sessel meist an der Decke befestigt. Entweder man bohrt in sie hinein oder man hängt den Sessel an einen Dachbalken. Bei einer Deckenbefestigung muss zunächst die Tragfähigkeit der Decke geprüft und dann gebohrt werden. Der Sessel wird dann mit einer Ankerplatte oder einem Deckenanker befestigt. Durch das Anbringen einer Feder und eines Drehwirbels sorgt man für angenehmeres Schaukeln und verhindert das Verdrehen des Sessels. Aber auch hier kann es nötig werden mit Hilfe eines Seils die Aufhängehöhe zu verändern. Hierfür eignen sich einige Knoten sehr gut. HIER können Sie sich einige anschauen. Auch im Freien ist es damit möglich ein Seil um einen Ast zu schlingen und den Sessel so aufzuhängen.

Wer noch einmal genauere Informationen über das Aufhängen eines Hängesessels möchte, kann sich HIER einlesen. Und wer noch einmal nach Zubehör für das Anbringen sucht, findet HIER das passende.

Sie sehen also, dass man Hängesessel ganz einfach anbringen kann. Daran sollte der Kauf also auf keinen Fall scheitern. Hoffentlich konnten wir mit diesem Artikel ein wenig Licht ins Dunkel bringen, damit Sie so schnell wie möglich in Ihrem Hängesessel schaukeln können.

Aufhängehöhe für Hängesessel

Einen Hängesessel aufzuhängen und zu befestigen ist eigentlich gar nicht so schwer. Je nach Aufstellort kann man ihn entweder in der Decke mit einem Ankerhaken oder einer großen Schraube befestigen oder mit einem Seil um einen Ast schwingen.

Wenn das geschafft ist, stellt sich die Frage: Wie hoch soll der Hängesessel über dem Boden schweben? Genau das möchten wir Ihnen heute aufzeigen.

Bei Hängesessel mit einem Gestell ist diese Frage schnell beantwortet. Hier übernimmt der Hersteller das genau austarieren und der Sessel kann meist in der Höhe gar nicht verstellt werden, da er direkt am Gestell befestigt ist.

Bei einem Hängesessel ohne Gestell ist man was die Aufhängehöhe angeht variabel. Unserer Meinung nach ist aber eine Aufhängehöhe von 30 bis 45 Zentimeter über dem Boden ideal. Dabei misst man am einfachsten den Abstand zwischen dem untersten Punkt des Sessels und dem Boden. Diese Höhe ist unserer Meinung nach deshalb gut, da man so bequem ein- und aussteigen kann und dennoch einen sinnvollen Abstand zum Boden hat. Man möchte ja nicht das Gefühl haben, über den Boden zu schweben, sondern frei zu schaukeln. Bei diesem Abstand zum Boden kann man außerdem leicht und bequem die Füße auf den Boden bringen und so gemütlich im Hängesessel sitzen. Außerdem kann man den Sessel mit leichten Bewegungen zum Schaukeln bringen.

Um diese Höhe zu erreichen müssen Sie darauf achten, dass Sie die Höhe der jeweiligen Befestigung mit einkalkulieren. Meist ist die Reihenfolge der Elemente folgende: Eine Ankerplatte oder Schraube, daran ein Seil, dann ein Karabinerhaken, eine Feder, ein weiterer Karabiner und dann der Hängesessel. Bei der Berechnung der Seillänge müssen Sie diese Teile abziehen. Nur so erreichen Sie es, dass der Sessel später nicht zu tief hängt.

Beachten Sie außerdem, dass sich eventuelle Knoten erst festziehen und so etwas Seil nachkommt. Bei Stoffhängesesseln gibt das Material meist auch noch etwas nach, was ebenfalls ein paar Zentimeter ausmacht. Deshalb sollten Sie den Sessel beim ersten Aufhängen lieber 3-5 Zentimeter höher hängen.

Wenn das alles geschafft ist, können Sie sich am besten direkt im Sessel eine kleine Pause und überprüfen Sie, ob Ihnen die Höhe so angenehm ist. Dabei helfen folgende Überlegungen: Können Sie einfach einsteigen und genauso leicht wieder aufstehen? Kommen Sie mit den Beinen bequem auf den Boden? Lässt es sich angenehm schaukeln? Hängt der Sessel hoch genug, um dieses schöne schwerelose Gefühl zu bekommen? Wenn Sie diese Fragen mit einem klaren „Ja!“ beantworten können, hängt ihr Hängesessel richtig!

Hängesessel für die Wohnung

Hängesessel für die Wohnung werden immer beliebter. Das hat auch seine Gründe! Gute Gründe für ein solches Möbelstück in den eigenen vier Wänden möchten wir Ihnen hier nennen. Auch gehen wir auf die Befestigung des Sessels ein und geben weitere nützliche Tipps.

Ein Hängesessel für die Wohnung.

Gründe für einen Hängesessel in der Wohnung

  • Mit einem Hängestuhl in der Wohnung holen Sie sich das Garten-Feeling nach drinnen.
  • Ein Schwebesessel ist total entspannend, da man darin die Seele baumeln lassen und nach einem stressigen Tag perfekt relaxen kann.
  • Ein Hängekorb ist der ideale Rückzugsort. Darin hat man für einige Zeit seine Ruhe, da man darin abgeschieden ist. Trotzdem ist man schnell erreichbar.
  • Eine Hängekugel kann man auch als Schlafmöglichkeit nutzen. Gerade für ein kurzes Mittagsschläfchen oder einen Powernap eignen sich diese Möbelstücke sehr gut.
  • Ein Hängesitz sieht außerdem sehr gut aus und verschönert dadurch jede Wohnung. Gerade dunkle, geflochtene Hängesessel sind sehr modern und wirken elegant. Dadurch peppt man jede Wohnung auf.
  • Die Befestigung eines Hängesessels ist – wenn die passenden Voraussetzungen vorliegen – sehr einfach und auch mit wenig handwerklichem Geschick zu schaffen.

Die Aufhängung des Hängesessels

Um den Hängesessel in der Wohnung zu befestigen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder wird er an der Decke aufgehängt oder es ist ein Modell mit einem Gestell. Beide Möglichkeiten möchten wir Ihnen vorstellen:

Befestigung an der Decke

Eine Deckenbefestigung eines Hängesessels ist sicher die etwas kompliziertere Variante, doch wirkt sie total modern und super elegant. Gerade in hohen Räumen wirkt diese Befestigungsart sehr luftig. Sie sollten dafür aber in jedem Fall die Art der Decke abklären und deren Zug- und Tragfähigkeit in Erfahrung bringen. Bei Betondecken ist die Aufhängung eines Hängesessels meist kein Problem, doch gerade bei abgehängten Decken aus Rigips oder Holzdecken sollten Sie unbedingt einen Fachmann hinzuziehen. Ansonsten können große Schäden entstehen, wenn die Befestigung aus der Decke bricht. Ganz zu schweigen von der Verletzungsgefahr! Sollte es sich um eine Mietwohnung handeln, sollten Sie auch immer den Vermieter informieren. Eine Deckenbefestigung ist nämlich mit einer Bohrung verbunden, die auch nach dem Entfernen sichtbar bleibt.

Eine weitere Möglichkeit ist die Befestigung der Hängekugel an einem Dachbalken. Gerade bei Altbauwohnungen sind diese vorhanden und können als Haltepunkt verwendet werden. Auch hier ist es aber extrem wichtig, die Tragfähigkeit zu prüfen und gegebenenfalls von einem Fachmann bestätigen zu lassen.

Unterschätzen Sie niemals das Gewicht des Hängesitzes plus das der Person, die darin sitzt.

Sollten Sie wegen der passenden Befestigung nicht sicher sein, empfiehlt es sich ein Hängesessel Set zu kaufen, hier sind nämlich alle benötigten Teile komplett vorhanden. Sie müssen sich also weder um Schrauben, Seil oder Ösen Gedanken machen.

Hängesessel mit Gestell

Ein Hängesessel mit Gestell ist in der Wohnung sicher die einfachere Variante. Sie müssen hier nämlich keine Löcher bohren, sich mit dem Vermieter in Verbindung setzen oder sich um die Traglast der Decke Gedanken machen. Ein Hängesessel mit einem Gestell kann außerdem immer wieder in der Wohnung verschoben werden. Das ist bei einer starren Befestigung an der Decke natürlich nicht möglich. Allerdings ist das Putzen etwas schwieriger, da der Hängesitz auf dem Boden steht. Bei einem solchen Modell sind aber alle Teile optisch und belastungstechnisch perfekt aufeinander abgestimmt.

Unsere Meinung

Egal ob Studentenbude, Single-Wohnung oder Familienheim – ein Hängesessel passt in jede Wohnung. Über die passende Befestigungsmethode müssen Sie sich nur noch im klar werden. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Auch spielen natürlich gerade Ihre Vorrausetzungen in der Wohnung eine entscheidende Rolle. Optisch sehen beide Versionen sehr gut aus.

Überlegen Sie also vor dem Kauf, was Ihnen gefällt, welche Aufhängung Sie wählen möchten (oder müssen) und Ihr Budget. Wenn Sie dies vorher abklären, steht einem schönen Hängesessel in Ihrer Wohnung nichts mehr entgegen!

Wie befestigt man Hängesessel?

Vor dem Kauf eines Hängestuhls stellt sich oft die Frage, wie man diesen überhaupt befestigt. Sicher eine der wichtigsten Fragen, da sie auch Auswirkungen auf die Wahl des Sessels hat. Aus diesem Grund sollten Sie sich unbedingt vor dem Kauf überlegen, wie Sie Ihren Hängesessel aufhängen möchten. Da es hierfür zwei verschiedene Systeme gibt, möchten wir diese knapp vorstellen:

Hängesessel mit Gestell befestigen

Ein Hängesessel mit einem Gestell ist ganz einfach zu befestigen: aufbauen, einhängen, fertig. Schneller kann es nicht gehen. Ein solcher Gestellhängesessel wird nämlich bereits komplett geliefert. Er besteht aus drei Teilen – dem Korpus, dem Gestell und der Aufhängung. Man braucht also nichts anderes zu tun, als diese Teile miteinander zu verbinden. Ein solches Modell hat also den Vorteil, dass die Befestigung sehr einfach und schnell von statten geht. Auch kann man einen solchen Hängekorb überall aufbauen. Man braucht keine weiteren Teile oder Befestigungsmöglichkeiten dafür. Das macht ihn im Einsatz sehr flexibel und vielseitig einsetzbar. Im Grunde kann es hiermit also keine Probleme beim Aufhängen geben.

Befestigung-Hängesessel
Hier erkennt man das Gestell des Hängesessels sehr gut. Über eine extra Befestigung müssen Sie sich bei dieser Art von Sesseln also keine Gedanken machen.

Einen Schwebesessel befestigen

Sollte es sich bei Ihren Traumhängesessel um einen freischwingenden Sessel ohne Gestell handeln, muss man sich über die Befestigung mehr Gedanken machen. Dafür gibt es verschiedene Aufhängungen, je nachdem wo und wie der Hängesitz befestigt werden soll. Mögliche Aufhängeorte sind im Freien: dicke Äste oder Balkonüberstände. Hier kann man seinen Hängestuhl mit einem Seil befestigen. Dafür eignen sich Kletterseile sehr gut. Diese werden um den Befestigungsort geschlungen und gut verknotet. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass das Seil auch stabil genug ist. Dazu sollten Sie das Gewicht des Sessels und noch einmal 100 Kilogramm pro Person rechnen. Die meisten Hängekugeln sind für eine Person, doch gibt es mittlerweile auch einige Lounge-Sessel. Berechnen Sie das maximale Gewicht in jedem Fall lieber zu großzügig als zu gering. Doch sind die Seile meist nicht der kritische Punkt. Vor allem die Tragfähigkeit des Befestigungspunktes muss ausgiebig geprüft werden. Auch ein Ast, der sehr stabil aussieht, kann innen morsch sein. Auch ein Balkon, der massiv wirkt, kann durch falsche Belastung der Last nachgeben. Überlegen Sie also genau, wo Sie den Haltepunkt anlegen und prüfen Sie genau, ob es hält. Im Zweifelsfall sollten Sie immer einen Fachmann kontaktieren.

Im Innenraum kann ein Hängesessel natürlich auch an der Decke befestigt werden. Hierfür muss allerdings sehr genau geprüft werden, um was für eine Art Decke es sich handelt. Gerade an abgehängten Rigipsplatten sollte und kann kein Hängestuhl befestigt werden. In Betondecken halten Hängekugeln dagegen sehr gut, da diese über eine gut Zugfestigkeit verfügen. Bei einer Deckenbefestigung ist es deshalb sehr wichtig, sich im Zweifelsfall von einem Fachmann beraten zu lassen.

In Mietwohnungen sollte man außerdem – um nachträglichen Ärger zu vermeiden – den Vermieter kontaktieren und um sein Einverständnis bitten.

Wenn diese Punkte geklärt sind, gibt es eine Vielzahl von Befestigungsmaterial für Hängesesseln, für die unterschiedlichsten Materialien. Hier können Sie sich einmal umschauen.

Aufhängung-Hängesseel
So kann man einen Hängessel auch Aufhängen. Bäume, Balkone, Dachbalken und vieles mehr bieten sich hierfür an.

Hoffentlich hat Ihnen dieser Beitrag ein wenig geholfen und Sie wissen nun besser, wie Sie Ihren Hängesessel gut befestigen können.

Hängesessel mit Gestell

Hängesessel mit einem Gestell werden immer beliebter. In diesem Artikel möchten wir Ihnen aufzeigen, was einen solchen Sessel ausmacht und warum Sie sich eine Anschaffung einmal überlegen sollten.

Charakteristika von Hängesesseln mit Gestell

Ein Hängesessel mit Gestell besteht aus drei verschiedenen Teilen. Das Gestell, der Korpus und die Aufhängung. Das Gestell kann die unterschiedlichsten Formen haben, steht aber immer auf dem Boden und ist das tragende Teil. Es muss so ausbalanciert sein, dass auch heftiges Schaukeln den gesamten Hängesessel nicht aus dem Gleichgewicht bringt. Außerdem muss es Tragfähig genug sein, um das Gewicht der Konstruktion und der Benutzer zu tragen. Der Korpus kann halbrund, rund oder tropfenförmig sein. In ihm befinden sich die Sitzfläche und die Sesselkonstruktion. Die Aufhängung besteht meist aus einer Kette, die Gestell und Korpus miteinander verbindet. In einigen Fällen ist hier noch eine Feder zwischengeschalten. So werden Bewegungen abgefedert und das Schaukeln angenehmer.

Materialien für Hängesessel mit Gestell

Im Bereich rund um Hängekörbe haben sich folgende Materialien etabliert:

Rattan ist ein Naturrohstoff, der aus der Rattan-Palme hergestellt wird. Die Rattan-Stäbe werden bis zu 120 Metern lang und werden nach dem Ernten erst einmal getrocknet. Unter heißem Dampf werden die Stäbe wieder elastisch und dann in Form gebracht. So entstehen unterschiedlichste Flechtmuster, die eine ganz verschiedene Optik  erzeugen. Rattan-Möbel schaffen eine sehr luftige Atmosphäre, die eine ganz besondere Leichtigkeit vermittelt. Im Innenbereich werden diese Möbel schon lange eingesetzt, doch im Freien gibt es aufgrund der Materialeigenschaften einige Hindernisse. So verträgt Rattan keine Feuchtigkeit, da es ansonsten vergraut oder sogar schimmeln kann. Dies sollte man beim Kauf eines Rattan-Hängesessels unbedingt bedenken.

Bei Polyrattan handelt es sich um einen synthetischen Werkstoff, der als Alternative zum natürlichen Rattan entwickelt wurde. Es ist im Gegensatz dazu extrem witterungsbeständig, da es Feuchtigkeit verträgt und dem sogar Nässe nichts anhaben kann. Auch kann man Polyrattan-Möbeln ganz einfach mit einem feuchten Tuch und etwas Spülmittel säubern. Des Weiteren ist Polyrattan uv-beständig und ein leichtes Material. Weshalb es gerade im Gartenmöbel-Bereich gerne verwendet wird.  In den letzten Jahren wurden gerade Polyratten-Hängesessel  immer beliebter, da sie ein sehr modernes Aussehen haben. Gerade dunkles Polyrattan in Verbindung mit klaren und einfachen Kanten erzeugt ein modernes Design.

Holz ist der Klassiker unter den Möbelmaterialien. Schon seit Jahrhunderten wird dieser Rohstoff verwendet. Mit Holz holt man sich den Garten direkt auf die Terrasse oder sogar ins Haus. Eine natürlichere Verbindung und Symbiose zwischen Natur und Wohnraum kann man fast nicht haben. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und damit für alle mit einem ausgeprägtem ökologischen Gewissen interessant. Auch sind Holz-Möbel sehr stabil und können auch ohne großes handwerkliches Geschick um lackiert werden. So verändern diese Gartenmöbel immer wieder ihre Farbe und ihr ganzes Erscheinungsbild. Allerdings sollten gerade einheimische Holzarten vor Nässe und dauerhafter Feuchtigkeit geschützt werden. Tropische Hölzer vertragen dies viel besser und im Handel sind Teakholz-Möbel allgegenwärtig. Hier sollte man aber auf eine umweltschonende Herstellung achten, da ansonsten nicht ausgeschlossen werden kann, dass für die eigene Gartenbank der Regenwald abgeholzt wurde.

Bei der Wahl des Materials haben Sie also eine große Auswahlmöglichkeit. Denn Hängesessel mit Gestellen gibt es aus all diesen Rohstoffen.

Vorteile eines Hängesessels mit Gestell

Diese knappe Liste zeigt Ihnen die Vorteile eines solchen Hängesitzes auf:

  • Man braucht keine externe Befestigung und kann den Hängesessel so überall aufstellen. Ein kompliziertes Bohren von Löchern oder das umständliche Suchen von Befestigungspunkten fällt somit weg.
  • Hängesessel mit Gestell können einfach umgestellt und an jedem Platz positioniert werden. Bei einem Hängestuhl mit einer externen Befestigung ist das nicht möglich.
  • Da Gestell und Korpus aufeinander abgestimmt sind, ist eine ausreichende Tragfähigkeit gewährleistet. Wer einen Hängekorb an einem Dachbalken befestigt, kann sich im Gegensatz dazu nicht immer sicher sein, ob dieser auch hält.
  • Vielen Menschen gefällt das gemütliche Schwingen und Schaukeln in einem Gestell besser, da es nicht zu stark ist. Durch die kürzere Wegstrecke zwischen Korpus und Gestell kann der Sessel nicht zu stark schwingen. Das ist gerade bei Aufhängungen nicht immer gegeben. Gerade wenn das Seil einige Meter lang ist, können die Hängekugeln extrem schwingen.

Sollten Sie diese Vorteile überzeugt haben, steht dem Kauf eines Hängesesels mit Gestell eigentlich nichts mehr im Wege. Auf dieser Seite beraten wir Sie ausgiebig über alle Punkte, die Sie beachten müssen.

Ein Hängesessel mit Gestell