Wie man einen Hängesessel an der Decke befestigt

Wer sich einen Hängesessel anschaffen möchte, wird sich recht schnell über die Befestigung und Aufhängung Gedanken machen müssen. Dabei gibt es prinzipiell zwei Systeme:

Hängesessel mit einem Gestell werden direkt an diesem befestigt und benötigen keine separate Aufhängung. Hier kauft man meist ein Komplett-Paket mit allen nötigen Komponenten. Diese sind natürlich der Sessel, das Gestell, das Seil, meist eine Schwingfeder und einen Drehwirbel. Damit ist man versorgt, kann den Hängesessel überall platzieren uns muss sich über die Befestigung keine Gedanken machen.

Hängesessel ohne ein Gestell werden separat aufgehängt. Hier kann man alles nutzen, was tragfähig und am richtigen Platz ist. Im Freien sind das meist Bäume oder Balkonüberstände. Im Inneren kommt die Decke in Frage. Und genau darum soll es nun in diesem Artikel gehen. Die Frage, die wir nun beantworten, ist also: Wie befestige ich einen Hängesessel an der Zimmerdecke?

  1. Die Platzsuche

Der Hängesessel sollte natürlich an einem Ort aufgehängt werden, an dem Sie sich gerne aufhalten und an dem Sie sich wohlfühlen. Gerade das Wohnzimmer bietet sich hierfür an. In einer ruhigen Ecke macht sich ein Hängesessel wunderbar und lädt zum Verweilen ein. Selbstverständlich müssen Sie auch beachten, wie viel Platz Sie dort zur Verfügung haben. Dabei gilt es nicht nur die Größe des Hängesessels zu beachten, sondern auch daran zu denken, dass dieser schwingt und man darum herum auch Platz zum ein- und aussteigen benötigt. Suchen Sie also einfach bei sich zuhause, nach einem Platz, wo dies gewährleistet ist.

  1. Das Bohrloch markieren

Wenn Sie Ihren Wunschplatz gefunden haben, sollten Sie an der Decke eine Markierung machen, um festzulegen, wo genau das Aufhängeseil oder die Kette angebracht wird. Am einfachsten ist es, wenn Sie die Kette hinunterhängen lassen, dann sehen Sie, wo genau der Hängekorb sein wird. Nun können Sie noch etwas variieren und den Haltepunkt verschieben. Wenn Sie sich sicher sind, markieren Sie das Bohrloch mit einem Bleistiftkreuz. So finden Sie den Platz später auch wieder und Sie bohren nicht doch noch an der falschen Stelle. Schließlich möchte man die Decke ja nicht wie einen schweizer Käse zerlöchern.

  1. Das Bohren

Nun geht es ans Bohren. Eine Zimmerdecke besteht meist aus massivem Beton und ist dementsprechend schwer anzubohren. Aus welchem Material Ihre Decke besteht, sollten Sie vor dem Aufhängen unbedingt herausfinden. An abgehängten Decken ist eine sichere Anbringung nämlich nicht möglich. Auch an abgehängten Holzdecken oder ähnlichem kann ein Hängesessel nicht aufgehängt werden. Wenn Sie sich aber sicher sind, dass es sich um eine tragfähige Decke handelt, sollten Sie das Bohrloch zunächst leicht anbohren und dann (falls vorhanden) den Schlagbohr-Modus aktivieren. Bohraufsatz und Dübel sind dabei immer mit Nummern gekennzeichnet. Es gilt dabei: Immer die gleiche Nummer verwenden. Nur so passt nachher das Loch zum Dübel. Achten Sie dann beim Bohren darauf, dass Sie die Bohrmaschine gerade halten und gleichmäßig Druck ausüben. Das Bohrloch sollte immer etwas tiefer als der Dübel sein. Um dafür einen Anhaltspunkt zu haben, können Sie am Bohraufsatz mit einem Bleistift eine Markierung einzeichnen. Hierzu halten Sie einfach den Dübel neben den Bohraufsatz und setzen ein Zeichen, welches sich am Bohrer etwas weiter hinten als der Dübel befindet.

Dann heißt es nur noch, mit ordentlich Kraft loslegen. Wer Staub und Dreck etwas eindämmen möchte, der kann direkt mit dem Staubsauger an das Bohrloch gehen und den Dreck direkt einsaugen. Hierfür muss man dann aber zu zweit sein.

  1. Den Dübel befestigen

Wenn das Loch gebohrt ist, drückt man den Dübel hinein. Wenn das etwas schwer geht, kann man mit einem weichen Hammer nachhelfen. Der Dübel sollte dabei komplett im Bohrloch verschwunden sein. Dann können Sie den Ankerhaken eindrehen. Zu Beginn sollte dies noch recht einfach gehen, doch es wird mit jeder Umdrehung schwerer. Wenn man es mit der bloßen Hand nicht mehr schafft die Ankerschraube weiter hineinzudrehen, kann man einen Schraubenzieher zur Hilfe nehmen. Diesen kann man als seitlichen Hebel benutzen. Wer aber das Bohrloch groß genug gemacht hat, sollte hiermit eigentlich keine Schwierigkeiten haben.

  1. Die Kette und den Hängesessel anbringen

Wenn der Haken im Dübel ist, sollten Sie sich noch einmal von dessen Festigkeit überzeugen und dann daran das Seil oder die Kette befestigen. Es empfiehlt sich außerdem noch eine Schwungfeder anzubringen, die das Schaukeln und Wippen abfedert und dadurch angenehmer macht. Auch ist ein Drehwirbel eine sinnvolle Investition, der zwischen Hängesessel und Seil befestigt wird, um ein verdrehen der Aufhängung zu verhindern.

 

Nun ist es auch schon geschafft! Sie haben Ihren Hängesessel erfolgreich an der Decke befestigt und aufgehängt! Nun heißt es nur noch:  Ab in den Hängesessel, die Seele und die Beine baumeln lassen und die Zeit genießen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.