Aufhängung eines Hängesessels: Der Drehwirbel

Der DrehwirbelBei der Aufhängung eines Hängesessels gibt es einiges zu beachten. Wir haben versucht dies auf unserer Seite so gut wie möglich zu beleuchten.

Wir möchten uns in diesem Artikel mit einem sehr kleinen, aber wichtigen Teil der Aufhängung beschäftigen. Es geht um den Drehwirbel.

Dieses kleine Teil ist leider nicht bei allen Aufhängesets dabei und wird deshalb nicht von allen verwendet. Dabei kostet es nicht viel, braucht kaum Platz und hat einen entscheidenden Vorteil: Es verhindert, dass sich die Aufhängung verdreht und der Sessel dadurch in eine schnelle Drehung gerät. Gerade wenn man etwas ausgelassener im Sessel schwingt und schaukelt, kann sich das Seil schnell verdrehen. Wenn man dann die Füße vom Boden nimmt, dreht sich der Sessel schnell und immer schneller zurück. Diesen dann aufzuhalten, ist gar nicht so einfach. Dann kann es einem auch schnell im Hängestuhl schlecht werden. Mit einem Drehwirbel passiert das alles nicht.

Am besten befestigt man den Wirbel dabei zwischen der Hängesessel-Feder und dem Aufhängeseil. Aber auch an jeder anderen Stelle der Aufhängung ist es möglich den Drehwirbel anzubringen.

Vor dem Kauf sollten Sie auf die maximale Belastbarkeit des Drehwirbels achten. Bei einer normalen Benutzung, eines normalen Sessels und Körpergewichts sind 120 Kilogramm dafür ausreichend. Auch gibt es Drehwirbel die entweder an einer oder beiden Seiten ein Schraubgewinde haben. Entscheiden Sie also, was Ihnen lieber ist. Durch dieses Gewinde kann man den Sessel einfach aus dem Wirbel lösen. Ob Sie dies an beiden Seiten benötigen, müssen Sie für sich entscheiden.

Außerdem ist es sinnvoll die Größe der Ösen im Auge zu behalten, damit die Aufhängeöffnung des Hängesessels auch durch passt.

Auch auf das Material des Wirbels sollten Sie achten. Die allermeisten sind aus verzinktem Stahl gefertigt, was für eine hohe Robustheit sorgt und ihn gleichzeitig unempfindlich gegen Nässe und Feuchtigkeit macht.

Sollten Sie sich also für einen Hängesessel ohne ein Gestell interessieren und sich deshalb rund um die Aufhängung informieren, denken Sie an einen Drehwirbel. Hochwertige Drehwirbel kosten dabei um die 10 Euro.

Doch auch bei Gestellhängesessel, bei denen man sich um die eigene Achse drehen kann, ist ein Drehwirbel sinnvoll. Diese sind dann meist direkt am Gestell selbst befestigt. Ein Drehwirbel schützt die Aufhängung vor dem Eindrehen der Schnüre.

Hoffentlich konnten wir Ihnen mit diesem Artikel einen kleinen, aber doch wichtigen Teil der Hängesessel-Aufhängung zeigen.

Zubehör für Hängesessel

Wenn Sie sich für einen Hängesessel entschieden habe, werden Sie sicher schon bemerkt haben, wie toll er ist. Das Schaukeln und Schweben darin ist ein unvergessliches Gefühl, welches sofort für Entspannung und Wohlbefinden sorgt. Schon allein das Anschauen eines Hängesessels sorgt dabei für ein gutes Gefühl. Und dabei sieht ein solcher Sessel auch noch gut aus!

Nun gibt es für Ihren Hängekorb auch noch einiges an Zubehör mit den unterschiedlichsten Funktionen. Um Ihnen aufzuzeigen, was es alles gibt und Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, ob Sie etwas davon brauchen, haben wir eine knappe Übersicht für Sie zusammengestellt:

Schutzhülle

Eine Schutzhülle für den Hängesessel wird dann gebraucht, wenn der Sessel im Freien eingesetzt wird. Dann kann man ihn dadurch nämlich ganz einfach vor Witterung, Regen und Staub schützen. So bleibt er länger schön und muss auch nicht so oft gereinigt werden. Gerade bei einer Überwinterung des Sessels im Freien sollten Sie ihn mit einer Schutzhaube bedecken. Alternativ kann man den Hängestuhl natürlich auch im Keller oder dem Dachboden überwintern. Schutzhüllen für Hängesessel bieten sich aber gerade für stabile Korbsessel mit Gestell an, die man aufgrund ihrer Größe nicht so einfach an einem anderen Platz zwischenlagern kann.

Hängesesselfeder

HaengesesselfederEine Hängesesselfeder ist bei vielen Aufhängesets bereits dabei. Durch diese kleine Feder wird das Schaukeln abgeschwächt, was für ein sehr angenehmes Gefühl sorgt. Mit einer solchen Feder macht das Wippen dann noch mehr Spaß, da es geschmeidiger und gleichmäßiger wird. Wir finden, dass bei einer Aufhängung eine Hängesesselfeder auf keinen Fall fehlen sollte. Prüfen Sie aber vor dem Kauf unbedingt, wie viel Gewicht die Feder trägt. Auch ist eine zusätzliche Sicherung durch ein Metallseil (siehe auf dem Bild) sinnvoll, um selbst bei einer brechenden Feder nicht auf den Boden zu fallen.

Drehwirbel

DrehwirbelEin Drehwirbel sorgt ebenfalls bei einem aufgehängten Hängesessel dafür, dass sich das Seil nicht verdreht. Dadurch kann man sich auch um 360 Grad im Sessel drehen, ohne dass das Seil eine Spannung aufbaut und sich der Sessel so wieder zurück dreht. Das ist gerade für Menschen sinnvoll, denen bei schnellen Drehungen schlecht wird. Da Drehwirbel nicht sehr teuer sind, ist die Anschaffung eigentlich immer eine gute Idee. Auch hier sollten Sie aber unbedingt die maximale Traglast des Wirbels prüfen.

Fußablage

Eine Fußablage wird meist für Stoffhängesessel gekauft. Sie selbst besteht ebenfalls aus einem weichen Material (meist Baumwolle) und ermöglicht es die Füße gemütlich darauf abzulegen. Die Ablage wird dabei meist einfach mittels Seilen an dem Hängesessel befestigt. Sinnvoll ist eine Fußablage für Hängesessel vor allem für kleinere Sessel, bei denen man die Füße nicht unterbringt. Gerade wenn man sie dann nicht auf dem Boden abstellt, kann eine Ablage sinnvoll sein.

Fazit

Nicht jedes Zubehör ist für jeden Hängesessel nötigt. Auch unterscheiden sich natürlich die persönlichen Bedürfnisse. Aber man kann generell sagen, dass Abdeckungen vor allem bei Hängesesseln mit einem Gestell Sinn machen, da diese nicht einfach abmontiert werden können. Einen kleinen Hängesessel aus Stoff, der an einem Seil hängt, kann man über den Winter einfach abhängen, einlagern und im nächsten Jahr wieder aufhängen. Er braucht nämlich im zusammengefalteten Zustand nicht viel Platz. Bei größeren Hängekörben aus Rattan mit Gestell sieht das anders aus. Diese werden meist ganzjährig im Freien belassen. Dann macht eine Schutzhaube Sinn.

Drehwirbel und Federn sind nur bei Hängesesseln ohne Gestell nötig, da diese separat aufgehängt werden. Bei den meisten Hängesesseln mit einem Gestell sind diese Teile meist bereits am Gestell befestigt. Im Zweifelsfall sollten Sie das aber vor dem Kauf prüfen.

Eine Fußablage kann bei beiden Aufhängearten sinnvoll sein, doch meist wird sie nur bei Stoffhängesesseln wirklich gekauft. Hier passt sie optisch und von der Befestigung her, am besten dazu. Denn die Auswahl an Fußablagen ist leider sehr gering.