Wie man einen Hängesessel an der Decke befestigt

Wer sich einen Hängesessel anschaffen möchte, wird sich recht schnell über die Befestigung und Aufhängung Gedanken machen müssen. Dabei gibt es prinzipiell zwei Systeme:

Hängesessel mit einem Gestell werden direkt an diesem befestigt und benötigen keine separate Aufhängung. Hier kauft man meist ein Komplett-Paket mit allen nötigen Komponenten. Diese sind natürlich der Sessel, das Gestell, das Seil, meist eine Schwingfeder und einen Drehwirbel. Damit ist man versorgt, kann den Hängesessel überall platzieren uns muss sich über die Befestigung keine Gedanken machen.

Hängesessel ohne ein Gestell werden separat aufgehängt. Hier kann man alles nutzen, was tragfähig und am richtigen Platz ist. Im Freien sind das meist Bäume oder Balkonüberstände. Im Inneren kommt die Decke in Frage. Und genau darum soll es nun in diesem Artikel gehen. Die Frage, die wir nun beantworten, ist also: Wie befestige ich einen Hängesessel an der Zimmerdecke?

  1. Die Platzsuche

Der Hängesessel sollte natürlich an einem Ort aufgehängt werden, an dem Sie sich gerne aufhalten und an dem Sie sich wohlfühlen. Gerade das Wohnzimmer bietet sich hierfür an. In einer ruhigen Ecke macht sich ein Hängesessel wunderbar und lädt zum Verweilen ein. Selbstverständlich müssen Sie auch beachten, wie viel Platz Sie dort zur Verfügung haben. Dabei gilt es nicht nur die Größe des Hängesessels zu beachten, sondern auch daran zu denken, dass dieser schwingt und man darum herum auch Platz zum ein- und aussteigen benötigt. Suchen Sie also einfach bei sich zuhause, nach einem Platz, wo dies gewährleistet ist.

  1. Das Bohrloch markieren

Wenn Sie Ihren Wunschplatz gefunden haben, sollten Sie an der Decke eine Markierung machen, um festzulegen, wo genau das Aufhängeseil oder die Kette angebracht wird. Am einfachsten ist es, wenn Sie die Kette hinunterhängen lassen, dann sehen Sie, wo genau der Hängekorb sein wird. Nun können Sie noch etwas variieren und den Haltepunkt verschieben. Wenn Sie sich sicher sind, markieren Sie das Bohrloch mit einem Bleistiftkreuz. So finden Sie den Platz später auch wieder und Sie bohren nicht doch noch an der falschen Stelle. Schließlich möchte man die Decke ja nicht wie einen schweizer Käse zerlöchern.

  1. Das Bohren

Nun geht es ans Bohren. Eine Zimmerdecke besteht meist aus massivem Beton und ist dementsprechend schwer anzubohren. Aus welchem Material Ihre Decke besteht, sollten Sie vor dem Aufhängen unbedingt herausfinden. An abgehängten Decken ist eine sichere Anbringung nämlich nicht möglich. Auch an abgehängten Holzdecken oder ähnlichem kann ein Hängesessel nicht aufgehängt werden. Wenn Sie sich aber sicher sind, dass es sich um eine tragfähige Decke handelt, sollten Sie das Bohrloch zunächst leicht anbohren und dann (falls vorhanden) den Schlagbohr-Modus aktivieren. Bohraufsatz und Dübel sind dabei immer mit Nummern gekennzeichnet. Es gilt dabei: Immer die gleiche Nummer verwenden. Nur so passt nachher das Loch zum Dübel. Achten Sie dann beim Bohren darauf, dass Sie die Bohrmaschine gerade halten und gleichmäßig Druck ausüben. Das Bohrloch sollte immer etwas tiefer als der Dübel sein. Um dafür einen Anhaltspunkt zu haben, können Sie am Bohraufsatz mit einem Bleistift eine Markierung einzeichnen. Hierzu halten Sie einfach den Dübel neben den Bohraufsatz und setzen ein Zeichen, welches sich am Bohrer etwas weiter hinten als der Dübel befindet.

Dann heißt es nur noch, mit ordentlich Kraft loslegen. Wer Staub und Dreck etwas eindämmen möchte, der kann direkt mit dem Staubsauger an das Bohrloch gehen und den Dreck direkt einsaugen. Hierfür muss man dann aber zu zweit sein.

  1. Den Dübel befestigen

Wenn das Loch gebohrt ist, drückt man den Dübel hinein. Wenn das etwas schwer geht, kann man mit einem weichen Hammer nachhelfen. Der Dübel sollte dabei komplett im Bohrloch verschwunden sein. Dann können Sie den Ankerhaken eindrehen. Zu Beginn sollte dies noch recht einfach gehen, doch es wird mit jeder Umdrehung schwerer. Wenn man es mit der bloßen Hand nicht mehr schafft die Ankerschraube weiter hineinzudrehen, kann man einen Schraubenzieher zur Hilfe nehmen. Diesen kann man als seitlichen Hebel benutzen. Wer aber das Bohrloch groß genug gemacht hat, sollte hiermit eigentlich keine Schwierigkeiten haben.

  1. Die Kette und den Hängesessel anbringen

Wenn der Haken im Dübel ist, sollten Sie sich noch einmal von dessen Festigkeit überzeugen und dann daran das Seil oder die Kette befestigen. Es empfiehlt sich außerdem noch eine Schwungfeder anzubringen, die das Schaukeln und Wippen abfedert und dadurch angenehmer macht. Auch ist ein Drehwirbel eine sinnvolle Investition, der zwischen Hängesessel und Seil befestigt wird, um ein verdrehen der Aufhängung zu verhindern.

 

Nun ist es auch schon geschafft! Sie haben Ihren Hängesessel erfolgreich an der Decke befestigt und aufgehängt! Nun heißt es nur noch:  Ab in den Hängesessel, die Seele und die Beine baumeln lassen und die Zeit genießen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.

Produktvorstellung: Deckenhalter / Deckenschraube mit Kugellager für Hängesessel

Jeder, der sich einen Hängesessel anschaffen möchte, wird sich sehr schnell diese Frage stellen: Wie befestige ich den Sessel denn richtig? Natürlich haben wir uns damit auf dieser Seite schon ausgiebig beschäftigt. Alle Möglichkeiten finden Sie bei uns HIER.

Heute möchten wir Ihnen passend dazu eine sehr praktische Deckenhalterung vorstellen. Diese wird benötigt, wenn Sie Ihren Hängekorb nicht an einem Gestell, sondern an der Zimmerdecke aufhängen möchten. Das Besondere an dieser Deckenschraube ist, dass sie schon sehr viel integriert hat. Sie besteht nämlich aus dem Deckenhalter und einem bereits integrierten Kugellager. Dadurch kann man den Sessel sicher befestigen und gleichzeitig durch das Kugellager geräuschlos in alle Richtungen drehen. So wird ein Verdrehen und zurück drehen des Seils – und damit des Hängesessels – verhindert.

Normalerweise empfehlen wir für die Deckenbefestigung eines Hängesessels folgende Komponenten:

  1. Zunächst die stabile Deckenhalterung (also eine Ankerplatte oder Ankerhaken)
  2. Dann einen Drehwirbel, damit sich das Aufhängeseil nicht verdreht
  3. Zuletzt eine Schwingfeder, damit das Schaukeln angenehmer, da abgefederter, wird

Das hier vorgesellte Produkt ersetzt damit Komponente 1 und 2, also die Deckenschraube und den Drehwirbel. Das sieht nicht nur besser aus, da nicht so viele unterschiedliche Teile am Seil hängen. Gerade im Innenraum, wo man auf eine schlichte und unauffällige Aufhängung wert legt, ist dies ein unschätzbarer Vorteil.

Diese Befestigung besteht aus eloxiertem Stahl und trägt bis zu 120 Kilogramm. Dies ist für den üblichen Gebrauch völlig ausreichend. Natürlich muss vor dem Anbringen die Tragfähigkeit der Decke geprüft werden! Eine sichere Aufhängung und Befestigung ist nur an massiven Decken aus Beton oder Holz möglich. An abgehängten Decken oder Rigipswänden hält kein Hängesessel. Prüfen Sie deshalb unbedingt, um welche Decke es sich bei Ihnen handelt. Im Zweifel sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen, um Stürze und Verletzungen zu vermeiden.

Hängesessel anbringen

Wer die vielen Hängesessel Bilder im Internet sieht und vielleicht sogar schon einmal bei Freunden darin geschaukelt ist, der möchte sicher auch so schnell wie möglich eine so gemütliche Sitzmöglichkeit. Doch schnell stellt sich die Frage: Wie bringt man einen Hängesessel eigentlich an? Wie hänge ich ihn auf und wie befestige ich den Hängesessel eigentlich richtig? In diesem Artikel möchten wir auf all diese Fragen eine Antwort geben.

Es gibt zwei ganz unterschiedliche Arten von Hängesesseln, die sich in der Aufhängung unterscheiden. Hängesessel mit Gestell benötigen keine separate Befestigung, da der Sessel direkt am Gestell aufgehängt wird. Bei diesen Hängesesseln ist das Anbringen also gar kein Problem.

Hängesessel ohne Gestell müssen aber extra aufgehängt werden. Hierfür gibt es einige Möglichkeiten. Im Innenraum werden Sessel meist an der Decke befestigt. Entweder man bohrt in sie hinein oder man hängt den Sessel an einen Dachbalken. Bei einer Deckenbefestigung muss zunächst die Tragfähigkeit der Decke geprüft und dann gebohrt werden. Der Sessel wird dann mit einer Ankerplatte oder einem Deckenanker befestigt. Durch das Anbringen einer Feder und eines Drehwirbels sorgt man für angenehmeres Schaukeln und verhindert das Verdrehen des Sessels. Aber auch hier kann es nötig werden mit Hilfe eines Seils die Aufhängehöhe zu verändern. Hierfür eignen sich einige Knoten sehr gut. HIER können Sie sich einige anschauen. Auch im Freien ist es damit möglich ein Seil um einen Ast zu schlingen und den Sessel so aufzuhängen.

Wer noch einmal genauere Informationen über das Aufhängen eines Hängesessels möchte, kann sich HIER einlesen. Und wer noch einmal nach Zubehör für das Anbringen sucht, findet HIER das passende.

Sie sehen also, dass man Hängesessel ganz einfach anbringen kann. Daran sollte der Kauf also auf keinen Fall scheitern. Hoffentlich konnten wir mit diesem Artikel ein wenig Licht ins Dunkel bringen, damit Sie so schnell wie möglich in Ihrem Hängesessel schaukeln können.

Aufhängehöhe für Hängesessel

Einen Hängesessel aufzuhängen und zu befestigen ist eigentlich gar nicht so schwer. Je nach Aufstellort kann man ihn entweder in der Decke mit einem Ankerhaken oder einer großen Schraube befestigen oder mit einem Seil um einen Ast schwingen.

Wenn das geschafft ist, stellt sich die Frage: Wie hoch soll der Hängesessel über dem Boden schweben? Genau das möchten wir Ihnen heute aufzeigen.

Bei Hängesessel mit einem Gestell ist diese Frage schnell beantwortet. Hier übernimmt der Hersteller das genau austarieren und der Sessel kann meist in der Höhe gar nicht verstellt werden, da er direkt am Gestell befestigt ist.

Bei einem Hängesessel ohne Gestell ist man was die Aufhängehöhe angeht variabel. Unserer Meinung nach ist aber eine Aufhängehöhe von 30 bis 45 Zentimeter über dem Boden ideal. Dabei misst man am einfachsten den Abstand zwischen dem untersten Punkt des Sessels und dem Boden. Diese Höhe ist unserer Meinung nach deshalb gut, da man so bequem ein- und aussteigen kann und dennoch einen sinnvollen Abstand zum Boden hat. Man möchte ja nicht das Gefühl haben, über den Boden zu schweben, sondern frei zu schaukeln. Bei diesem Abstand zum Boden kann man außerdem leicht und bequem die Füße auf den Boden bringen und so gemütlich im Hängesessel sitzen. Außerdem kann man den Sessel mit leichten Bewegungen zum Schaukeln bringen.

Um diese Höhe zu erreichen müssen Sie darauf achten, dass Sie die Höhe der jeweiligen Befestigung mit einkalkulieren. Meist ist die Reihenfolge der Elemente folgende: Eine Ankerplatte oder Schraube, daran ein Seil, dann ein Karabinerhaken, eine Feder, ein weiterer Karabiner und dann der Hängesessel. Bei der Berechnung der Seillänge müssen Sie diese Teile abziehen. Nur so erreichen Sie es, dass der Sessel später nicht zu tief hängt.

Beachten Sie außerdem, dass sich eventuelle Knoten erst festziehen und so etwas Seil nachkommt. Bei Stoffhängesesseln gibt das Material meist auch noch etwas nach, was ebenfalls ein paar Zentimeter ausmacht. Deshalb sollten Sie den Sessel beim ersten Aufhängen lieber 3-5 Zentimeter höher hängen.

Wenn das alles geschafft ist, können Sie sich am besten direkt im Sessel eine kleine Pause und überprüfen Sie, ob Ihnen die Höhe so angenehm ist. Dabei helfen folgende Überlegungen: Können Sie einfach einsteigen und genauso leicht wieder aufstehen? Kommen Sie mit den Beinen bequem auf den Boden? Lässt es sich angenehm schaukeln? Hängt der Sessel hoch genug, um dieses schöne schwerelose Gefühl zu bekommen? Wenn Sie diese Fragen mit einem klaren „Ja!“ beantworten können, hängt ihr Hängesessel richtig!