Hängestuhl

Auf dieser Seite möchten wir uns genauer mit den Hängestühlen befassen. Wir möchten Ihnen dafür zunächst einmal eine grobe Definition eines solchen Stuhles geben, dann die Vor- und Nachteile beleuchten, um Ihnen dann mit einer Checklisten den Einkauf zu erleichtern.

Was einen Hängestuhl ausmacht

Wer sich für einen Hängestuhl interessiert, wird schnell merken, dass sehr viele unterschiedliche Namen kursieren. Man liest dann von Hängesesseln, Schwebesesseln, Hängesitzen, Hängekörben, Hängekugeln und Hängesofas um nur einige zu nennen. Das verwirrt zum einen und nach der Lektüre von einigen Texten, weiß man schon fast gar nicht mehr, was man selbst denn nun eigentlich haben möchte. Eines also vorneweg: Wie das Möbelstück am Ende bezeichnet wird, ist eigentlich total egal. Es muss Ihnen gefallen! Ganz egal, wie es nun heißt und ob der Verkäufer es als Stuhl, Sessel, Kugel oder Sitz verkauft. Das Problem ist nämlich, dass die unterschiedlichen Hersteller Ihre Modelle verschieden bezeichnen und sich noch keine gängige Unterscheidung durchgesetzt hat. Wir möchten dies aber nun einmal versuchen und Ihnen aufzeigen, was für uns ein Hängestuhl ist:
Ein Hängestuhl zeichnet sich zunächst einmal dadurch aus, das er nur für eine Person Platz bietet. Außerdem verfügt er über eine eher aufrechte Sitzposition und in den allermeisten Fällen auch über einen Spreizstab, der die Enden auseinanderhält. So wird eine gemütliche Rundung geschaffen, in der es sich ganz wunderbar sitzen lässt. In manchen Fällen wird noch eine Fußstütze mitgeliefert, auf die man gemütlich seine Füße legen kann. Ein Hängestuhl sieht also in etwa so aus:

Ein toller Hängestuhl
Hier kann man die Merkmale eines Hängestuhles gut erkennen. Er zeichnet sich durch seine rundliche Sitzfläche aus, die einer Person Platz bietet.

Nachdem Sie nun ein Bild eines solchen Hängestuhls nicht nur vor Ihrem geistigen Auge haben, kommen wir nun zu den Vor- und Nachteilen eines solchen Stuhls.

Nachteile eines Hängestuhls

  • Das Liegen in einem solchen Stuhl ist nur sehr schwer möglich. Er ist ehr für das gerade oder das nach hinten geneigte Sitzen gedacht.
  • Die meisten Modelle benötigen um aufgehängt zu werden einen stabilen Ast oder einen künstlichen Haltepunkt. Hier bieten sich zum Beispiel Balkon- oder Dachvorstände an.
  • Manchen Menschen behagt das eingeschlossene Gefühl in einem solchen Hängestuhl nicht. Sie bekommen aufgrund der hohen Seitenteile ein Gefühl der Enge oder sogar Platzangst.

Vorteile eines Hängestuhls

  • Ein Hängestuhl ist ein sehr bequemes Möbelstück. Dadurch dass man gar nicht anders kann als darin einen runden Rücken zu machen, schont er die Wirbelsäule.
  • Ein Hängestuhl ist sehr leicht und einfach aufzubauen. Er besteht nur aus etwas Holz und einem Tuch.
  • Diese hängenden Stühle sind sehr preiswert und von den unterschiedlichsten Anbietern zu haben.
  • Für alle, die nicht über einen Baum in Ihrem Garten verfügen, und trotzdem einen Hängestuhl haben möchten, gibt es auch Modelle mit einem Gestell. So kann man den Stuhl überall hinstellen und benutzen.

Ob Sie an einem Hängestuhl Freude haben werden, ist nur schwer zu sagen. Wir jedenfalls sind von diesen Gartenmöbeln total begeistert. Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, können Sie verschieden Modelle auch zunächst einmal in einem Baumarkt oder Möbelhaus ausprobieren und ausgiebig testen.

Checkliste für den Kauf eines Hängestuhles

Wenn Sie von den Vorteilen eines Hängestuhls überzeugt sind, haben wir für Sie eine knappe Liste zusammengestellt, die Ihnen die wichtigsten Punkte vor dem Kauf aufzeigt. Wenn Sie sich über diese Punkte Gedanken machen und sich daran halten, finden Sie am Ende ohne viel Stress den perfekten Hängesuhl, der genau zu Ihnen passt!

  1. Messen Sie den gewünschten Aufstellort gründlich aus. Notieren Sie die zur Verfügung stehende Breite, Tiefe und Höhe. Alle diese Werte sind wichtig, damit Sie am Ende den Platz gut ausnutzen, aber das Modell nicht überdimensionieren. Der zur Verfügung stehende Platz und die Größe des Stuhls sollten nämlich immer in einem passenden Verhältnis zueinander stehen.
  2. Legen Sie fest, ob Sie ein Hängestuhl mit einem Gestell oder einer Aufhängung haben möchten. Indirekt hängt dies auch mit dem gewünschten Aufstellort zusammen. Gibt es dort die Möglichkeit den Stuhl an einen Baum oder Balkon zu hängen, brauchen Sie kein Gestell. Gibt es diese Möglichkeit nicht und sie möchten beim Aufstellen flexibler sein und das Möbelstück auch verschieben, kaufen Sie eines mit Gestell.
  3. Entscheiden Sie sich für ein Material. Unserer Meinung nach eignet sich Polyrattan dafür besonders gut. Sollten Sie darüber weitere Informationen wünschen, finden Sie diese auf unserer Seite.
  4. Stecken Sie Ihr Budget gründlich ab. Niemals sollten Sie sich unserer Meinung nach für einen Ratenkauf entscheiden, man kann dabei schnell den Überblick über seine Finanzen verlieren. Lieber sollte man seine Ansprüche seinem Geldbeutel anpassen. Schöne Hängestühle gibt es außerdem auch für die kleine Brieftasche!
  5. Vergleichen Sie die Preise im Baumarkt, im Fachhandel und im Internet über einen längeren Zeitraum. So können Sie sich einen Überblick verschaffen und die Preise besser einschätzen. Dies hilft Ihnen auch bei eventuellen Preisverhandlungen.
  6. Kaufen Sie das Möbelstück dort, wo es günstig ist. Bedenken Sie hierbei aber auch eventuell anfallende Versand- und Transportkosten.
  7. Das war es auch schon! Viel Freude mit Ihrem Hängestuhl.